»Auto-Tune wurde nur dazu erfunden, Noten zurecht zu rücken, aber jemand hat es für etwas anderes benutzt.« // Dâm-Funk im Interview

Dass Funk gewissermaßen die Mutter unserer geliebten HipHop-Musik ist, das dürfte auch musikhistorisch weniger Bewanderten schon mal zu Ohren gekommen sein. Einst die urbane Musik in den Staaten, geriet Funk jedoch im Zuge der weltweiten HipHop-Expansion in den Achtzigern zunehmend ins Hintertreffen...

»Ich war kurz davor, meinen Glauben an HipHop zu verlieren« // Afrob im Interview

Jedem, der nicht mit zugetackertem Hörorgan durch den hiesigen ­HipHop-Sumpf watet, sollte Afrob ein Begriff sein. Dabei wurde der Exil-Stuttgarter und neuerliche Wahlberliner schon in mehr Schubladen gesteckt, als eine handelsübliche Kommode so hergibt.

»Ich war schon reich, bevor ich Musik gemacht habe« // Young Jeezy im Interview

Wenn man über die erfolgreichsten US-Rapper der ­letzten fünf Jahre spricht, dann spricht man notgedrungen auch über ihn: Young Jeezy.

»Ich hasse es, wenn Leute in ihrer Musik und dann auch noch in ­Interviews nur über sich reden« // Prinz Pi im Interview

Über die ­Trennung von No Peanuts. Über Depressionen, über Vaterfreuden und, nicht zuletzt, über Barbara Schöneberger. Prinz Pi ist wieder bei sich angekommen.

»Ich muss nicht auf jeden Trend aufspringen.« // Jay-Z im Interview

Der Mensch hinter der Fassade des ­Business-Moguls legt nach 23 Jahren Showbiz so etwas wie seine Lebensbeichte ab. Und das im mondänen Konferenzzimmer des Londoner Lanesborough Hotel bei einem ­Tässchen Earl Grey und trockenen Keksen.

»Wir lassen einfach Beats laufen und schreiben die ganze Nacht durch« // RAF Camora im Interview

Nach vielen Features und einem vielbeachteten Street-Album schickt sich der Wahlberliner nun an, sein Solodebüt zu veröffentlichen. »Nächster Stopp: Zukunft.«

»Je mehr Leuten du hilfst, erfolgreich zu sein, desto erfolgreicher bist du selbst« // Raekwon im Interview

Mit seinem vierten Soloalbum hat Raekwon nun erneut Zucker für die Wallabee-Affen, in deren Reihen sich auch yours truly immer wieder gerne einreiht: “Only Built 4 Cuban Linx II”, ewig verschobener Blogger-Feuchttraum und ­direkter Nachfolger des Urvaters aller Tickerrap-Alben.