Zack de la Rocha – Digging For Windows // Track

zack-de-la-rocha_press-photo_credit_juan-luis-garcia

Rage Against The Machine ist neben Nirvana oder Radiohead wohl eine der Bands aus den 90ern, die man kennt. Egal, ob man jemals auf Männerschweiß und rockige Gitarren stand oder nicht – ungefähr so, wie jeder Rocker schon einmal was von Eminem gehört hat. Außerdem ist (Hard-)Rock und HipHop doch gar nicht so verschieden. Hört man sich zum Beispiel Songs wie »Killing In The Name of« noch mal genau an und behält dabei stets einen melodischen Rap im Hinterkopf, lässt es sich nicht überhören, dass Zack de la Rocha schon während seiner Zeit als Leadsänger der Band nicht ganz von HipHop abgeneigt war. Klar definierte Beats durch Gitarre und Drums, tief gezupfte Basslines und oft mehr Rap als Gesang. Jetzt wird der Hard-Rocker sein erstes Soloalbum releasen und liefert dazu mit der Single „Digging For Windows“ den ersten Vorgeschmack. Der neue Sound des Kaliforniers klingt ähnlich, wie ein aggressiver Yelawolf, der seinen Drummer mit dem von Lamb Of God ausgetauscht hat. Den Rage hört man immer noch sehr deutlich raus, die harten Gitarren und die Drums, die sich ins Gehör prügeln, lassen schwärzen die Seele. Die blauen Flecken nach dem Moshpit sind schon jetzt zu spüren. Die Lautsprecher werden automatisch lauter und die Herzen vieler (Ex-)Rockfans pumpen im Takt zum Bass – im Gegensatz zu früher enthält das Ganze noch mehr Rap, es wird mehr gespittet und die Instrumentals erinnern mehr an harte HipHop-Beats. Ein bisschen Rock’n’Roll schadet uns HipHop-Heads nie – also rage on!


 

Foto: Juan Luis Garcia