Tyga x Lil Wayne – Faded

    So achtlos wie sein Albumtitel »Careless World: Rise Of The Last King« vermuten lässt, ist die Welt von Tyga doch eigentlich gar nicht: Zur Feier seines 4. Platzes in den US-Charts spendierte ihm sein Label Young Money/Cash Money sogar ein mehr als beachtliches Video-Budget. Im Clip zu »Faded«, an der Seite des kleinen Marsianers Lil Wayne, wird Tyga seinem Akronym (Thank You God Always) in typischer YMCMB-Megalomanie gerecht.

    Auf »Faded« wird dazu Chef Weezy lyrisch und die Groupies im Peacoat anderweitig weggecockt. Und das natürlich während im Hintergrund die eigene Single läuft. Tierschutzorganisationen und Frauenrechtler werden sich über Lines wie »Treat her like a dog, called the bitch Lassy« weitaus weniger freuen als seine Labelchefs, denen er mit »Faded« nach »Rack City« einen zweiten Riesen-Hit serviert.

    League of Starz-Produzent Dnyce, der hierfür ein Brett aus seiner Fruity Loops-Software gebounct hat, wird nach dem Beat wohl die ein oder andere Mainstream-Anfrage ins Haus flattern. Wie genial ein einfaches 808-Drumpattern mit ordentlichem Subbass und eingängiger Synth-Line doch auch sein kann.

    Noch größer als der Song ist das Video: gestapelte Goldbarren, Referenzen an das teuerste zeitgenössische Kunstwerk der Welt (Damien Hirsts Totenkopf), eine vergoldete Boombox, die obligatorischen Video-Nixen, Weezy F. Baby mit aufgeblasenem Riesenschädel im Chiddy Bang-Style auf dem Skateboard und und und.

    Tiger und Pelzmäntel im Video waren ja eigentlich zu »Hate Me Now«-Zeiten schon out. Aber egal. Der Clip ist ein Beispiel größenwahnsinniger Sampling-Kunst mit übermenschlichem Swag. Auch wenn die Protagonisten wahrscheinlich nicht alle querverweisenden Accesoires checken dürften, die ihnen beim Dreh in die Hand gedrückt wurden. Der Throne ist hiermit jedenfalls offiziell gewatcht und mit dem »Faded«-Video nicht nur angepeilt. Nein, es wurde gleich ein ganzer Putsch-Versuch gestartet.

    (cs)