YouTube-Hitze: Die Top 10 JUICE Premieren 2017 // Liste

Auch 2017 nutzten wir unseren YouTube-Kanal primär für Premieren ausgesuchter Musikvideos. Natürlich auch aus Kapazitätsgründen, aber auch, weil wir der Meinung sind, dass man so ambitionierten Nachwuchskünstlern ein Sprungbrett bieten kann. Dieses Jahr gelang das beispielsweise mit dem wundervollen »Love You« des Beatmakers Kuso Gvki oder »Rigor Mortis« von OG Keemo. All das wurde jedoch überstrahlt vom Phänomen Trettmann, der nicht nur Deutschrap auf links bügelte, sondern auch gemeinsam mit Megaloh den Thron dieser Liste an sich riss.

10. KDM Shey feat. Young Krillin & Casino Fog – Immer mit Verlängerung (53k Views)

Deutscher Autotune-Rap aus New Jersey? Der Dadash aller Dadash ist Kultfigur und Paradoxon zugleich. Der heimliche Hit seines Albums »Dadash mit Verlängerun« kam mit Features der Hanuschplatzflow-Member Young Krillin und Casino Fog. Die dazugehörige JUICE Premiere drehte Shey kurzerhand bei einem Besuch im winterlichen Salzburg.

09. Peti Free – Fertig (57k Views)

Für die Savas-Adaption »Fertig« gab’s für die Kölner Peti Free sogar Props vom King persönlich. Kein Wunder, MC Heliocopta spuckt schließlich Feuer.

08. Lukees feat. OG Keemo – Flimmern (59k Views)

OG Keemo, die Zweite: gemeinsam mit Geistesbruder Lukees machte man dort weiter, wo man mit »Rigor Mortis« aufgehört hatte. Pass den Henny und lass die Finger weg vom Radiogerät.

07. Samy – Deixa-los falar (102k Views)

Afro-Trap auf Deutsch gab es 2017 wie Sand am Meer – bereits 2016 entdeckte der Bremerhavener Rapper Samy den Sound für sich. So brachte es die erste JUICE Premiere 2017 im Laufe des Jahres auf mehr als hunderttausend Klicks.

06. Kuso Gvki – Love You (134k Views)

Maskenrapper? Schnee von gestern. Maskenproduzenten? Wieso nicht? Das Mysterium Kuso Gvki verschleierte seine Identität und bestach mit stilsicheren Visuals und progressivem Sound. Keine Wunder, dass die limitierte Vinyl-Auflage seines Debüts noch vor VÖ ausverkauft war.

05. 102 Boyz feat. Haiyti, Kobik & Fang – Ohne Shirt (147k Views)

Turn-up des Grauens: Die ostfriesischen Krawallbrüder von den 102 Boyz versammelten für ihr JUICE Exclusives eine ganze Reihe MCs zum shirtlosen Tanz durchs Trap-Haus. Abriss type beat inklusive.

04. Afrob & Samy Deluxe – Hey Du (Dilla Remix) (159k Views)

Throwback-Flavour: für Afrobs Live-Album legten ASD gemeinsam mit den Tribes of Jizu den Klassiker »Hey Du« neu auf, den seinerzeit auch Beat-Legende J. Dilla geremixt hatte.

03. OG Keemo – Rigor Mortis (170k Views)

»Whoa, was geht bei ihm eigentlich?« OG Keemo überzeugte aus dem Stand mit Halsbrecherflows, absurden Punchlines und den progressiven LoFi-Drums seines Produzenten Funkvater Frank. Kein Wunder, dass der Mannheimer Hüne mittlerweile bei Chimperator unterschrieben hat.

02. Johnny Rakete – Endlich (211k Views)

Endlich angekommen – dabei krachte Rakete schon vor drei Jahren mit »Keine Panik« ins JUICE-Universum. »Macht’s gut und danke für den Fisch« hieß der Abschluss seiner »Per Anhalter durch die Galaxis«-Trilogie mit HawkOne – für »Endlich« gibt’s dieses Jahr Silber in den JUICE Premieren-Charts.

01. Megaloh x Trettmann x KitschKrieg – Anorak (649k Views)

Seit »Was soll’s« ein eingespieltes Team: Mega und Tretti taten sich erneut unter dem Motto »Hits machen, rausballern, OVO« zusammen. KitschKrieg zauberten wie gewohnt – das Ergebnis gab’s u.a. als Beilage von JUICE #179.

Weitere Jahrescharts findet ihr HIER.