SXTN – Made 4 Love // Video

sxtn-juju

Beim Berliner Duo SXTN bleibt auf die ein oder andere Weise nie ein Auge trocken. Auf Tracks wie »Ich bin schwarz« und »FTZN IM CLB« bewiesen sie bereits ein Händchen für die provokante Karikatur von Stereotypen. Im neuen Video zu »Asozialisierungsprogramm« wird wieder eine gesellschaftliche Randgruppe porträtiert, nur der Ansatz ist ein anderer. Auf dem Standout-Track ihres Debüts, »Made 4 Love« taucht JuJu in die Rolle einer jungen Frau ein, die zur Prostituierten wurde, um sich und ihrem Sohn den Lebensunterhalt zu ermöglichen. Wie von SXTN gewohnt, wird dabei kein Blatt vor den Mund genommen, die Atmosphäre schwankt zwischen Ekel und Depression, bei der die Pragmatik des ältesten Gewerbes der Welt zum Damoklesschwert für die Protagonistin wird. Knappe vier Minuten beständiger Drogenrausch, Selbstüberwindung und ein gestörtes Weltbild schaffen gemeinsam mit dem (im Kontext) schaurigen Instrumental ein beklemmendes Gefühl, das nur mit dem Selbstmord der jungen Frau aufzubrechen ist. Erinnert übrigens ein bisschen an »Everytime« von Britney Spears.