Schoolboy Q – By Any Means: Part (1) // Video

Schoolboy By Any Means 2

Da dachte der gute YG wohl, er könne sich bereits im Juni den Titel für das beste (Gangster-) Rap-Album des Jahres sichern. Angesichts des kürzlichen Outputs von Schoolboy Q sollte man sich mit dieser These noch etwas zurückhalten. Nach dem Monster »Groovy Tony« und dem Kanye West gefeatureten »THat Part« kommt mit »By Any Means« nun das dritte Video als Vorgeschmack für sein am 8. Juli erscheinendes Album »Blank Face«. »By Any Means« reiht sich als Minifilm visuell erneut in den cineastischen Ansatz der kürzlich gezeigten Teaser zum Album ein. Im harschen Abgrund von South Central Los Angeles wird Groovy Q von seinen Homies beim täglichen sinnlosen Zeitvertreib begleitet – smoking, drinking, Dice-rollen und ständiges gegenseitiges Verarschen inklusive. Zwischen Aspirationen, dem Alltag zu entkommen, und den Zellen der tristen Heimat setzt im letzten Drittel der knapp neun Minuten Laufzeit der perfekt passende, lähmende und zugleich bangende Beat ein. Quincy setzt den Entschluss zu entkommen und besseren Zeiten entgegen zu hustlen, by any means necessary. Musikalisch präsentiert der Track, neben zwei energisch gerappten Strophen, zum ersten Mal Q‘s Gesangsstimme, die in der Hook durch Kendrick Lamar-Ad-Libs unterstützt wird. Nach dem mehr als soliden Vorgänger »Oxymoron« ist Q auf dem besten Weg, seiner Ankündigung, King Kendrick vom Thron zu stoßen, diesmal ernsthaften Taten folgen zu lassen. Oder zumindest dem Ziel soweit es möglich ist nahezukommen. Die Ansammlung der Kurzfilme scheint dabei Q’s Weg vom Dealer in der Hood zum Rap-Star, der mit Kanye zusammenarbeitet, zu dokumentieren. Eine Weiterführung der Saga wird zumindest am Ende des Videos bereits angekündigt. Im Hause TDE geht’s eben um das große ganze Bild.