R.I.P. Stay High 149

    Sommer 2009 in New York. Der Aufzug eines Bürogebäudes in Midtown bringt mich in das Office des Frank151-Magazins. Frank, das Maskottchen und der Namensgeber des Style-Hefts, begrüßt mich in La Coka Nostra-Shirt und führt mich in den Konferenzraum. Auf dem Weg nach hinten kommen wir an tippenden Redakteuren in Supreme-Shirts und ultrararen Dunks vorbei. Man nickt. Mehr nicht. An einem großen Konferenztisch werkelt ein älterer Herr mit Filzstiften auf Papier herum. Die Szenerie wirkt komisch – er sieht aus wie ein kurz vor der Rente stehender Handwerker. Frank bleibt stehen. »Ich will dir jemanden vorstellen. Das hier ist Wayne. Du weisst schon, Stay High 149.« Müde Augen aus einem vom Leben gegerbten Gesicht blicken mich an. Wayne schüttelt mir die Hand und widmet sich sofort wieder dem Papier. Er malt ein und dasselbe Tag auf etwa 20 Blätter. Seinen Namen und ein rauchendes Strichmännchen mit Heiligenschein.

    Der Name »Stay High 149« kam mir bekannt vor – natürlich versuchte ich den Eindruck zu erwecken, dass ich sofort wusste, wen ich da vor mir hatte. Ich wusste es nicht. Aber als ich das Tag sah und merkte, wie stolz Frank war, dass er mir diesen Mann mit den tiefen Falten vorstellen konnte, dämmerte es mir. »’VOICE OF THE GHETTO‘ will Wayne nicht für uns malen«, sagt mir Frank. »Aber das ist ok. Jeder weiß, was er für eine Legende ist.«

    In den Siebzigern taggte Wayne »Stay High 149« Roberts seinen Spitznamen mit dem Zusatz 149 (ein Verweis auf die 149. Straße, in der er wohnte) auf Wände. Leute wie TAKI 183 oder JOE 182 hatten es ihm vorgemacht. Als Kurier fuhr er durch das gesamte Stadtgebiet New Yorks und verbreitete sein Tag weit über die Grenzen seines Heimatbezirks Harlem. Stay High 149 landete schließlich in Norman Mailers »The Faith Of Graffiti«. Sein charakteristisches Tag mit dem rauchenden Strichmännchen, das er seit 1972 malte, wird als eines der besten Tags aller Zeiten gehandelt. Mit mehrfarbigen Markern leistete er Pionierarbeit für die gesamte Graffiti-Szene. In den späten Siebzigern verschwand Wayne Roberts jedoch von der Bildfläche und tauchte erst im Jahr 2000 nach fast 25-jähriger Szene-Abstinenz wieder auf. Man sah Stay High in Gallerien und bei Graffiti-Veranstaltungen. Außerdem widmete ihm Reebok eine Anzeige in der »I Am What I Am«-Kampagne neben Jay-Z und 50 Cent mit einem Zitat: »Where were you in 72? I was bombing 40 car layups inside and out on the elevated tracks of the Bronx’s 4 line and I’m still up.«

    Wayne »Stay High 149« Roberts ist gestern im Alter von 61 Jahren verstorben. Rest In Heaven, Voice of the Ghetto. We salute you!

    (ae)