Party wie Legenden: Kool Savas auf dem splash! 20 // Video

Ein offenes Geheimnis: Kool Savas und das splash! Festival pflegen seit nunmehr fast 20 Jahren eine sehr innige Beziehung. Wie sollte es auch anders sein für eines der wichtigsten HipHop-Festivals Deutschlands und einen der, wenn nicht sogar den, wichtigsten deutschen Rapper? Nicht bloß, dass Essah bei fast jedem seiner zehn Auftritte in Chemnitz, Pouch oder natürlich Ferropolis das gesamte Wochenende mit Wohnmobil und Camping-Equipment verbringt, auch seine Diskografie ist gespickt mit zahlreichen Zeltplatz-Hymnen. Pünktlich zum Jubiläum kehrte der King Of Rap zurück in die Stadt aus Eisen, um, fast beiläufig, ein Kollabo-Album mit Sido anzukündigen und eigentlich das zu tun, was man spätestens seit seinen legendären Performances wie zum Beispiel dem Headliner-Ersatz für den 2005 unpässlichen Nas gewohnt ist: abzureißen. Die Show am Samstagabend auf der Mainstage entpuppte sich erwartungsgemäß als astreiner splash!-Moment-Kandidat: SAV ratterte mit neuem Back-Up-Rapper Takt32 seinen Klassiker-Katalog von OR-Zeiten, der berüchtigten XAVAS-Kollabo bis hin zu »Matrix« energetisch, leichtfüßig wie mitreißend quer über das Gelände des stillgelegten Tagebaus und holte sich sogar für die »LMS«-Hook Deutschraps liebste »FTZN« von SXTN auf die Bühne. Nebenher erzählte der King in seiner routiniert-sympathischen Entertainer-Art, dass sein Cousin Ronald Mack Donald in der Tat einen Beat für K.I.Z produziert hat oder wie oft er sein Mikro bei einer splash!-Performance wechseln muss. Ein Auftritt, der fast als Definition von »gelungen« durchgeht. Und ausgerechnet zum Finale dieser legendären Darbietung erschienen mit Olli Banjo und Azad dann auch noch zwei der treuesten Wegbegleiter in Savas‘ Laufbahn, um gemeinsam auf 20 Jahre splash! abzudrehen. Durchatmen? Beim King Of Rap auch im 17. splash!-Dienstjahr keine Option.