Newcomer-Recap: Neue Clips von Chima Ede, Johnny Rakete, David Floyd & George Nicholas

IMG_6475
 
Top-10-Platzierungen im Wochentakt, Millionen Follower in den Sozialen Medien: Der Einfluss deutscher Rapper auf die Gesellschaft ist größer denn je. Und vom Aussterben bedroht ist die Gattung des reimeschreibenden Homo Sapiens Sapiens beim besten Willen nicht. Ganz im Gegenteil: in der überwältigenden Masse von Newcomer-Rappern ist es oft schwer, die Übersicht zu behalten. Trotz Content-Überschuss lohnt sich ein genauerer Blick auf den Nachwuchs. Wir haben vier junge Wilde rausgesucht, die mit ihren jüngst veröffentlichten Videos überzeugen konnten.
 
Chima Ede
Den Anfang macht Chima aus Berlin-Wedding, bei dem nachdenkliche Rap-Parts auf Gesangstalent treffen. Nicht nur sein »Intro« war uns eine Premiere wert, auch für sein Stück »#Bockzuleben«, hat JUICE das Gütesiegel aus der Tasche gekramt. Seine EP »Lebenslust« zeigt, dass er die Selbstzweifel, die eine ganze Generation von Jugendlichen in den letzten Jahren geprägt hat, überwunden hat und optimistisch in die Zukunft schaut. Mit seinen 23 Jahren steht Chima Ede gerade noch am Anfang seiner Karriere und befindet sich auf dem richtigen Weg.
 

 
Johnny Rakete
Johnny Rakete aus Fürth macht viel, wenn der Tag lang ist. Letztes Jahr zum Beispiel eine EP mit dem Namen »Per Anhalter durch die Galaxis«. Nach einer Menge DLTLLY-Battle ist er danach mit Veedel Kaztro und Gold Roger in Deutschland unterwegs gewesen. Die nächste Stufe ist nun mit der EP »Das Leben Das Universum Und Der Ganze Rest« erreicht, die er Anfang Mai kostenlos zum Download bereitstellte. Das markanteste Merkmal außer seiner langen Mähne: Eine Delivery wie nach dem zehnten Joint. So entspannt wie Johnny Rakete kickt dieser Tage kaum jemand seine Lines.
 

 
David Floyd
Was im ersten Moment wie ein junger Casper klingt, ist eigentlich David Floyd aus Köln. Im Gegensatz zu Chima will sich dieser allerdings gar nicht mit seiner Umgebung arrangieren und sieht um sich herum nur eine »Plastikwelt«, wie der Titel seiner EP verrät. Oberflächlich bleibt er dabei allerdings nicht, sondern stellt Fragen über die Gesellschaft, in der er leben muss. Damit möchte er auch andere Leute zum Nachdenken anregen. Im Video zu »Sturzflug« türmt sich emotional dementsprechend auch einiges auf, bis es dann zu zerbrechen droht. Direkt und ehrlich.
 

 
George Nicholas
Den Abschluss bildet George Nicholas aus Hamburg, wobei er ursprünglich aus Palo Alto, Kalifornien kommt. Sein englischsprachiger Rap auf organischen Sample-Beats vereint das Beste beider Welten, wie er auf seiner letztjährigen EP »Dual Citizenship« beweisen konnte. Seine neue EP »The Biopsy« war uns eine exklusive Premiere wert. Das Neo-Boombap-Revival wird weiter von einer Nachwuchsgeneration vorangetrieben, die die Goldene Ära höchstens in Windeln miterlebt haben. Das hört man bei George Nicholas und dessen Produzenten Dr. Knodel.