Kurz-Dokumentation über Mac Miller: »Stopped Making Excuses«

Mac Miller Dokumentation - Stop Making Excuses

Eine Weile lang schien Mac Miller den Turn-Up-Modus etwas realer zu leben, als es sein Alter erlaubte. Exzessiver Drogenkonsum hielt den aus Pittsburgh, Pennsylvania stammenden Rapper in einer surrealen Blase aus Hedonismus und Imagepflege gefangen. Bevor der totale Absturz drohte, pendelte sich der Konsum jedoch ein. Mittlerweile ist Malcolm McCormick 24 Jahre alt, wirkt reifer, ist aber stets der junge, talentierte Stoner-slash-Skater-Dude geblieben, der Kreise um dich rappt. Eine nun veröffentlichte Kurzdokumentation über Millers Vergangenheit und Gegenwart zeigt den Künstler in seinem neuen Apartment in New York City. Mehr Verantwortung will er ausstrahlen. »Früher hätte ich dafür jemanden angeheuert«, gesteht er, als er seine Wohnung einrichtet. Jetzt mache er das lieber selbst. Mac Miller, auf der Suche nach Lebenserfahrung und Struktur. Mit dem Reflektieren seines Höhenflugs kommt er zur Raison, wie gefährlich ein dauerhaftes Leben im Medikamentenrausch enden kann. A$AP Yams schied diesbezüglich schließlich erst vor einem Jahr dahin: »Überdosierung ist echt uncool.« – Millers Aussagen sind die Erkenntnisse eines jungen Mannes, der sich aus der Naivität emanzipieren will. Been there, done that. Jetzt darf es aber auch gern etwas weniger sein. Nach einer Reihe Mixtapes, je drei Studioalben und EPs und einem Live-Album erkennt er schließlich für sich, dass die letzten Jahre doch nicht so schlecht waren: »Ich habe Musik gemacht, die für sich selbst spricht. Offensichtlich ist aus mir ein echter Rapper geworden.« Die vollständige Dokumentation könnt ihr euch hier reintun.