Krept & Konan – Dunya // Video

krept&konan_dunya

Das Thema Polizeigewalt ist 2016 leider immer noch aktuell. Hauptsächlich in den USA spielen sich schreckliche Tragödien ab, die uns vor Augen führen, dass Gewaltmissbrauch keinesfalls ignoriert werden darf. Unschuldige Bürger werden aus nichtigen Gründen von der Polizei erschossen, die beteiligten Officers werden kaum oder gar nicht dafür belangt. Ein Großteil der Politiker will sich währenddessen einfach nicht damit auseinandersetzen. Weltweit gehen dagegen immer mehr Menschen auf die Straße und erheben ihre Stimme gegen die Polizei-Willkür, racial profiling und regressive Einsätze. Auch Rapper nutzen derzeit ihre Reichweite und versuchen, auf die Situation aufmerksam zu machen. Künstler wie Kendrick Lamar, Vic Mensa oder YG rappen über ihre Sicht der Dinge und beleuchten die Realitäten der Betroffenen, die vom Mittelstand oft gar nicht wahrgenommen werden, aus einer anderen Perspektive: Sie sind näher dran.

Auch die Grime-Veteranen Krept & Konan haben zu diesem Thema was zu sagen. Die beiden stammen aus South London: eine Gegend, die nicht gerade für ihre friedliche Nachbarschaft bekannt ist. Gewalt gehört dort zum Alltag – ob zwischen rivalisierenden Gangs oder zwischen der Polizei und den Kids auf der Straße. Die zwei Briten mussten sich selbst schon oft genug damit auseinandersetzen und weisen auch in ihrem neuen Video zu »Dunya« auf die Missstände hin. »I’m telling you if this was the other way around for one day, you will be different.« Nur kurz: Im Video lernt ein Officer die andere Seite kennen und wird von den Grime-Künstlern beschimpft und gedemütigt bis es am Ende, zumindest im Video, zu einem positiven Sinneswandel des Polizisten kommt.

 

»Dunya« ist Teil des Soundtracks zu Noel Clark’s Film »Brotherhood«, der nach »Kidulthood« and »Adulthood« der finale Teil seiner Trilogie ist und die Schattenseiten des Großwerdens in den Ends widerspiegelt. Auch das Video zum Song stammt von Clark und begeistert mit gelungener Kameraführung und ästhetischen Aufnahmen, trotz erschreckend realitätsnaher Bilder. Außerdem gibt es im Zuge des Soundtracks auch Stormzy auf die Ohren.