Kool Savas feat. Azad, Sido & Adesse – Triumph // Video

savas-azad-sido

»Sie wollen den Thron haben, guck, ich weiß, jeder wäre gern die Eins«, singt Adesse, bevor drei Rapper zu erzählen beginnen, die deutschen Rap maßgeblich mitgeprägt haben. Auch wenn sich über das heutige Schaffen gestritten wird, sitzen sie zu dritt auf dem Thron und können es sich gut gehen lassen. Savas, Sido und Azad sind zusammengekommen, um von früher zu erzählen. Von Flucht, von schlechten Startbedingungen und dem folgenden Aufstieg auf den metaphorischen Königsstuhl.

»Saß im Zug mit meiner Mutter und paar Playmos in der Hand/Wusste, höchstwahrscheinlich kehr‘ ich nie zurück in dieses Land«, rekapituliert Savas seine Flucht aus der Türkei. Sido wiederum floh aus der DDR: »Ich komm‘ aus Ostberlin – eine düstere Stadt/Doch als ich acht war, hab’n wir nachts rübergemacht.« Und Azad musste sich in einer Umgebung durchkämpfen, die viele nicht als lebenswert empfinden würden: »Ich bin aufgewachsen hier in Frankfurt in ’nem Dschungel aus Beton/ Um hier herauszukommen‘, meinten viele, gibt es kaum ’ne Chance.«

Der Song ist letztlich die immer wiederkehrende Erzählung davon, dass jeder es schaffen kann, wenn er sich genug anstrengt, genug leistet und genug Talent hat. Auch wenn das immer mehr zum Märchen wird, sind die Drei ein Beispiel für den real gewordenen gesellschaftlichen Aufstieg durch Rapmusik. Das ist durchaus ein »Triumph«, unabhängig davon, wie er aktuell vertont wird.