Kommt Album kommt Beef: Meek Mill und The Game prügeln sicher verbal // News

meek-game-diss

Freundschaften im HipHop reichen in letzter Zeit nur noch bis zur Promophase des eigenen Albums. Nachdem sich letzte Woche Kanye und Kid Cudi gezankt hatten, sind jetzt die nächsten Schreihälse in den imaginierten Ring gestiegen und liefern direkt mal zwei gelungene Disstracks ab. The Game wetterte bereits seit einiger Zeit gegen Meek Mill und Sean Kingston (kennt ihr den noch?) auf Instagram. Auslöser soll eine Attacke gegen Sean Kingston gewesen sein, nach der Meek The Games Crew als Täter beschuldigt haben soll. Vor drei Tagen besiegelte dann Game seinen Beef mit Meek Mill auf dem DJ Quik-Beat »92 Bars« auch musikalisch. Darauf schießt er gegen Philadelphias gesamte Rap-Szene, will mit Nicki ins Bett und vor allem Meek loswerden:

»See that shit you got with Drake is like a slow leak/
Blood’ll be dripping like Niagara if I poke Meek/
Nicki won’t get no sleep, I’m coming through at 4 a.m/
Four deep, to leave his dead body on the soaked sheets«


 

Jetzt meldete sich Meek auf dem Remix der heißesten NY-Hymne in 2016, »OOOUUU«, zurück. Unterstützt wird er dabei von den Dreamchasers-Handlangern Omelly und Takbar. Ex-Dynasty-Mitglied Beanie Sigel ist mit dem Einzeiler des Jahres (?) dabei. Nach dem Debakel mit und gegen Drake scheint Meek diesmal die Oberhand zu behalten. Das könnte auch mit der hanebüchenen Story von Game zu tun haben. Meek checkt ihn jedenfalls bezüglich seine früheren Jobs und Beefs mit anderen Rappern:

»Durk checked you, Thug sonned you/
Fif dropped you, Mac warned you/
Strippers turned rappers look what we come to/
You a faggot my lady’ll never fuck you«