Jordee – Avant // Review


(Hotel Dieu / Warner Music)

Schöne globalisierte Soundcloud-Welt. Dass man kaum noch unterscheiden kann, ob ein Rapper aus Toronto, Atlanta oder eben Lyon stammt, hat auch seine guten Seiten. Jorrdee zum Beispiel: ein französisches Vorstadtkind, das aussieht wie eine Kreuzung aus Tory Lanez und Earl Sweatshirt und klingt wie ein junger Miguel auf Lean oder The Weeknd, bevor der zum anbiedernden Starboy wurde. Was man aufgrund von Sprachbarrieren nicht versteht, muss man sich ausmalen. Es geht doch um pure, schweißtreibende Liebe, oder nicht? Jedenfalls fühlt sich »Avant« wie die Afterhour deines Lebens an: Das Hotelzimmer ist verwüstet, nackte Frauenkörper räkeln sich in ihrem Kokskater, Champagne für den Pain tropft den Glastisch runter. Gefilterte tumblr-Ästhetik, »House Of Ballons« all over again. Jorrdee tröstet die Mädels am nächsten Morgen mit 65-BPM-Beats, ver-hallt-verstrahlten Synth-Strecken und riesigen Hooklines. Die Angst vor der Dunkelheit, seinen Dämonen, ertränkt er in Dirty-Sprite-Doublecups und ätherischen Choral-artigen Mönchsgebeten. Geboren 1992, erzog Jorr­dees mosambikiani­sche Mutter ihn zu Hause mit französischen Chansons; sein Vater, der aus dem Archipel der Komoren stammt, brachte ihm Dancehall nahe. Das erklärt in etwa, wieso sein Produzent Phazzer für »California« Guru Joshs House-Hymne »Infinity«, die 1990 ganz Europa in Rave-Stimmung brachte, samplet und Jorrdee seine Erzählung mit Zitaten von Mylène Farmers gleichnamigen Mittneunziger Chanson bestückt. Die Von-der-Gosse-zum Globetrotter-Erzählung ist, auch ohne ein Wort zu verstehen, der bisher unterschätzteste Sommerhit des Jahres. Die Leiden des jungen Jorrdees spürt man in jedem Atmer und Adlib, ob gerappt oder gesungen. Und da die Zukunft im Hybrid liegt, verpflichtete Warner, nach acht Indie-Projekten in sechs Jahren, letztes Jahr das Allround-Talent. Noch trällern PNL den emotionalsten Banlieue-Blues in Frankreich, gehen damit Platin und öffnen Türen. Lange kann es aber nicht mehr dauern, bis sich der Major-Move für Jorrdee auszahlt.

Boomiverse
  • Big Boi, Boomiverse
  • Smi Epc (Sony Music)
  • Audio CD