J Dilla’s Equipment im Museum

J Dilla
 
Maureen Yancey, Mutter von J Dilla, hat mal wieder etwas zu verschenken. Beim jährlichen »DC Loves Dilla«-Konzert gab Ma Dukes bekannt, dass sie dem Smithsonian National Museum of African American History and Culture in Washington D.C. einen Teil des Equipments ihres Sohnes stiften wird. Darunter eine limitierte Akai MPC 3000, sowie ein Minimoog Voyager Synthesizer, der einst vom Hersteller persönlich für Jay Dee angefertigt wurde. 2016 öffnet das Museum seine Pforten, neben Dillas Equipment gibt es außerdem Austellungsstücke von Größen wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald und Chuck Berry. Für alle, die sich ein Stück Dilla in die eigenen vier Wände holen wollen, erscheint nächsten Monat das Box-Set »The King of Beats (Ma Dukes Yancey Collector’s Edition Box Set)« mit unveröffentlichten Tracks, gepresst auf vier 10-Inches, Floppy Disk und Kassette, sowie einem Booklet mit Interviews. Das alles verpackt in Form einer E-Mu SP-1200 Drum Machine, mit der Dilla unter anderem seine legendären Beats für A Tribe Called Quest, The Pharcyde und Busta Rhymes bastelte.
 

 

 
Foto: Presse