In eigener Sache

U1_JUICE_163_2
 
Liebe Leser,
 
Eigentlich hatten wir nicht vor, uns überhaupt zu den Vorwürfen zu äußern, die Anfang der Woche von Rap-Legende Kool Savas öffentlich gemacht wurden. Warum? Schlichtweg, weil wir der Meinung sind, dass man Missverständnisse wie diese besser intern anstatt über soziale Netzwerke klärt. Zwar ist bereits das erste Gras über Savas‘ Statement, das uns selbstverständlich getroffen hat, gewachsen, aber nachdem uns ein Leserbrief von einem unserer Abonnenten erreichte (Grüße an Nico Leipold!), hielten wir es dann doch für notwendig, ein paar Dinge betreffend unseres angeblichen Geschäftsgebarens aus unserer Sicht zu erläutern.
 
Unsere Cover-Entscheidungen fällen wir in manchen Monaten (das war zum Beispiel unlängst bei Kollegah und Marteria der Fall) schnell, in anderen, wenn mehrere potentielle Titelaspiranten ihre Alben mehr oder weniger zeitgleich veröffentlichen, zieht sich das Ganze länger hin. So beispielsweise bei unserer aktuellen Nov/Dez-Ausgabe. Selbstverständlich sprechen wir vor der Entscheidung bereits mit allen Aspiranten, lassen uns, sofern das zu diesem Zeitpunkt bereits möglich ist, Musik zeigen und erarbeiten gemeinsam mit dem jeweiligen potentiellen Partner, wie man unseren Lesern und den Fans des Künstlers über die Titelstory hinaus einen Mehrwert bieten kann. Beispielsweise, in dem wir in enger Absprache mit dem jeweiligen Künstler eine limitierte Sonderedition unseres Heftes (wie z.B. bei unserem Eko Fresh-Cover) erarbeiten – nicht unähnlich den Amazon-Boxen, die heute fast jeder Rapper anbietet. Wir sprechen hier von überschaubaren Stückzahlen von etwa 500 Einheiten. Zudem versuchen wir, den Künstler zu einem Kurzauftritt auf unserer JUICE Party zu überreden; obwohl weder die JUICE noch deren Verlag an den Einnahmen der Veranstaltungsreihe beteiligt ist. Die JUICE Partys verstehen wir als Tool zur Markenbildung auch fernab des Print-Produkts und Online-Auftritts und als Möglichkeit für die im Heft stattfindenden Künstlern, neue Songs in einem schönen Rahmen live zu präsentieren.
 
Darüber hinaus buchen die Labels oder Managements unserer Cover-Künstler häufig eine Anzeige im Heft. Konkrete Gespräche diesbezüglich finden jedoch in der Regel erst statt, nachdem wir unsere redaktionelle Entscheidung gefällt haben. Diesbezüglich wollen wir unseren Lesern nichts vormachen: Anzeigen benötigen wir, um unsere Kosten zu decken, nicht, um uns die Taschen vollzumachen. Diejenigen, die Letzteres glauben, bitten wir, sich mit der wirtschaftlichen Situation des Print-Marktes auseinanderzusetzen.
 
Die Entscheidung darüber, wer letzten Endes auf dem Cover landet, bleibt aber wie eh und je eine redaktionelle. Aktuell hat Haftbefehl das Rennen gemacht. Warum? Nun, die neue JUICE steht ab heute im Laden; in der Titelgeschichte, sowie in unserem Editorial erklären wir ausführlich, warum wir überzeugt davon sind, damit die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Übrigens: Haftbefehl tritt nicht auf der JUICE Party auf, es gibt kein »exklusives T-Shirt« als Beilage zum neuen Heft und auch keine Remix-EP.
 
Wie wir in unserem Editorial schreiben, ändert das jedoch nichts an unserem turmhohen Respekt vor dem gesamten Schaffen von Kool Savas, der deutschen HipHop geprägt hat wie nur ganz wenig andere MCs und zudem als erster Künstler überhaupt 2009 mit »Was hat S.A.V. da vor« eine JUICE Exclusive EP veröffentlichte (insofern wundert uns, dass dem Künstler die Pläne für eine exklusive EP-Beilage plötzlich unangenehm aufstoßen). Wenn man uns jedoch bereits im ersten Gespräch erklärt, sich nur gegen die Zusage der Titelgeschichte zu einem Interview treffen zu wollen, halten wir einen solchen öffentlichen Angriff für unangemessen. Nachdem wir keine verbindliche Titelzusage abgeben wollten, wurden wir auch von der uns angebotenen Listening-Session zum Album wieder ausgeladen. Zu diesem Zeitpunkt stand übrigens noch gar nicht fest, wer es auf unser Cover schafft.
 
Wir hoffen, diese Stellungnahme bringt etwas Licht ins Dunkel. Für uns ist diese Angelegenheit damit abgehakt. Wir widmen uns nun wieder wichtigen Dingen, nämlich der Frage: Wer kommt aufs nächste Cover und wer hat das Album der Ausgabe gemacht?
 
Peace,
Eure JUICE Crew