Hanuschplatzflow – Die Dokumentation, Teil 1-3 // Video

ignaz_hurn

Als vor ziemlich genau einem Jahr ein Musikvideo auf Youtube auftauchte, in dem ein junger Österreicher diversen bewusstseinserweiterten Substanzen huldigte und so vernebelt-ignorant wie zuvor nicht gesehen über einen Beat stolperte, war noch nicht wirklich abzusehen, welch riesige Swag-Welle nach Moneyboy noch von Ösi-Land Richtung Deutschland unterwegs sein würde. Auch Cloudrap war noch kein Begriff, über den es beinahe-kulturwissenschaftliche Abhandlungen in Kunstfachmagazinen gab.

Gute 12 Monate später sieht alles anders aus: Swagtalk auf österreichisch und deren Vertreter haben das deutsche Rapgame erobert. Doch wo hat diese ganze Bewegung ihren Ursprung? Wer ist dafür verantwortlich, dass heute hunderte Swag-Jünger in Polo-Caps und »Live From Earth«-Sweatern vor dem Berliner Lido stehen, um ein paar Ösis auf der Bühne zuzujubeln, die in teils unverständlichem Kauderwelsch verspulten Drugtalk über 808-Bretter singsängeln? Wer ist Yung Hurn? Wer sind Young Krillin und Crack Ignaz? Und was hat es mit dem Begriff Hanuschplatzflow auf sich?

Die Kollegen von Noisey Alps sind diesen Fragen nachgegangen. Verschlagen hat es sie hierfür nach Wien und Salzburg. Die Hanuschplatzflow-Bewegung, ihre Hauptprotagonisten und nicht weniger wichtige Spieler hinter den Kulissen, der Begriff Cloudrap und all dem wird in der dreiteiligen Doku auf den Grund gegangen.

Teil 1 gibt es unten im Stream. Für Teil 2 und 3 einfach auf den entsprechenden Link unter dem Video klicken.


 
Hier geht es zu Teil 2

Hier geht es zu Teil 3