Haiyti – Griff in die Kasse // Video

haiyti_griffindiekasse

Kurt Prödel – sozusagen der deutsche Quentin Tarantino des Musikvideos in Trash-Optik, sollte spätestens seit der Fußball-EM jedem ein Begriff sein. MC Smook, LGoony oder Juicy Gay verlassen sich schon länger auf Prödels Genie. Im April brach er das Internet, indem er einen Weltrekord für das längste Musikvideo aufstellte – leider nur theoretisch, ohne Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde, aber mit umso mehr Genialität. Er sammelte alle Mixtapes von Money Boy und zauberte dazu ein 28(!)-stündiges Video. Ja, 28 Stunden Money Boy YSL Know Plug am Stück – Pharell Williams und sein 24h-Clip zu »Happy« wurden jedenfalls nach Hause geschickt. Nun hat Prödel auch die Visuals zu Hayitis »Griff in die Kasse« gebastelt. Heraus kommen hysterische zweieinhalb Minuten, die perfekt zu der deutschen Trap Queen aus Doppel-H passen. Im Track greift sie für weißes Pulver tief in die Tasche – weniger tief ist die Message dahinter. Der Hype rund um die Sirene aus der Hansestadt rollt aber auch so unentwegt weiter. Mitgröl-Potential bietet »Griff in die Kasse« allemal.