Gib dem Affen Zucker: PNL gehen Diamant // News

HipHop ist erfolgreich. In den meisten westlichen Ländern mittlerweile so sehr, dass man vielen anderen Genres den Rang abgelaufen hat. Junge Menschen rund um den Globus wachsen heute ganz selbstverständlich mit wummernden Bässen auf. Und diese jungen Menschen sind es auch, die Rap-Trends mit ihrem Nutzerverhalten ganz entscheidend beeinflussen. Was in den Sozialen Medien viral geht, bestimmen eben jene, die die Zeit haben, permanent eingeloggt zu sein. So ließe sich zumindest im Ansatz der absurde Hype erklären, den PNL 2015 mit »Le monde ou rien« lostraten. Doch um die Erfolgsstory der beiden Brüder aus einem Pariser Banlieue aufzudröseln, fehlen noch einige Komponenten: der eigene, von amerikanischen Post-Trap-Entwürfen inspirierte Sound, dessen vor Autotune nur so triefende Lyrics jegliche Sprachbarrieren durchbrechen. Oder die imposanten Visuals, die das Duo schon früh auffuhr, um so ein unnahbares Gesamtbild zu schaffen. Zu guter Letzt natürlich auch das stets geheimnisvolle Auftreten und die kategorische Verweigerung vor der Presse, die das Mysterium PNL nur noch weiter befeuerten.

Dabei hat sich längst gezeigt: PNL sind keine reines Internet-Phänomen, das nur kostenlos konsumiert wird. Bereits das 2015er Album »Le Monde Chico« verkaufte sich mehr als ordentlich. Nun hat man mit dem Mitte September 2016 veröffentlichten »Dans la légende« einen weiteren Meilenstein erreicht: Nach einem Dreivierteljahr vermeldet man nun den Diamant-Status der Platte – eine Auszeichnung, die in Frankreich ab einer halben Million verkaufter Einheiten gilt. Zum Vergleich: Ähnlich gut verkaufte sich in Sachen Deutschrap im laufenden Jahrzehnt nur Cros Debüt »Raop«.

Stilecht zelebrieren PNL den Erfolg mit einem Bewegtbild-Manifest: Der offizielle Band-Schimpanse verlässt den Dschungel, um im Banlieue die mit Klunkern besetzte Platte abzuholen. Gute Reise, Mowgli!