Frangelico x splash! 20: Oma Helga goes Ferropolis // Advertorial

ADVERTORIAL

Das 20. splash! ist vorbei und der obligatorische splash!-Lag längst auskuriert. Doch die vielen schönen Erinnerungen an die große Jubiläumssause zaubert den Dagewesenen auch heute noch ein beseeltes Dauergrinsen ins Gesicht. Und das liegt nicht nur an den grandiosen Acts und dem rundum gelungenen Wochenende, sondern auch am diesjährigen Festival-Liebling: der quirligen Frangelico-Oma Helga.

Die Gute hat schließlich nicht nur durch ihre bloße Präsenz und ihr freundliches Wesen für gute Stimmung gesorgt, sondern auch, indem sie die eine oder andere Runde Frangelico geschmissen hat – den schmackhaften Haselnusslikör straight outta Piemont.


 
Mit seinen zwanzig Umdrehungen sorgt schon der erste Frangelico-Shot schnell für beste Laune. Diese gute Eigenschaft hat der Likör auch auf dem splash! eindrucksvoll unter Beweis gestellt und dadurch viele neue Freunde und Follower gefunden. Kein Wunder, beschert Frangelico doch das volle Haselnussgeschmackserlebnis – für echte HipHop-Tastemaker eben.

Frangelico-Oma Helga ist mit ihrer Entourage am splash!-Wochenende aber nicht nur regelmäßig übers Ferropolis-Gelände geschlendert, um ein paar Shots auf die durstige Crowd abzufeuern, nein – die lechzende Masse war auch stets im Frangelico-Wohnzimmer zugegen, wo am laufenden Band Haselnusslikör ausgeschenkt wurde und Spielwütige zwischen Biedermeiercouch und Stehlampe aufgefordert wurden, eine Partie Punchline-Bingo zu spielen. Helgas persönliches splash!-Highlight: Beim ersten tighten Wei$$en DCVDNS in der ersten Reihe.

Wir halten also glückstrunken und zufrieden fest: Der italienische Haselnusslikör Frangelico ist und bleibt das Festivalgetränk der Stunde. Auf den nächsten Turn-Up – und auf die Freundschaft!

TEILEN