Drake – Please Forgive Me // Kurzfilm

878

Drake-Views-Booklet

»Der Wahnsinn um ’Views’ – die Fortsetzung«: Drake releaste mit seinem aktuellen Album nicht bloß ein musikalisches Kunstwerk. Nein, er regierte vor und nach dem Release für mehrere Monate das Internet. Promos, Snippets und Co. ließen uns alle gespannt vor dem Screen sitzen. Für zwölf Wochen behauptete er so den Thron der Billboard Charts, holte sich drei mal Platin und machte »One Dance« zum Überhit des Sommers. Aber hier ist noch lange nicht Feierabend. Wie schon, als er Anfang 2015, kurz vor Veröffentlichung von »If You’re Reading This…« seine »Degrassi«-Schauspielkünste auspacket und »Jungle« veröffentlichte, gibt’s nun einen erneuten Rapper/Actor-Auftritt. Mit dem ersten Kurzfilm meißelte Drizzy seine Lieblingsrolle, die des nachdenklichen Sadboys, in Stein. Jetzt will Aubrey aber anscheinend sein Sanfter-als-ein-Babypopo-Image ablegen und ballert mit »Please Forgive Me« einen Actionfilm a là »Die Bourne Identität« raus. 23 Minuten voller Explosionen, Schusswechsel und Gangsterattitüde, gepaart mit Hits und Motiven seines aktuellen Albums. Regie führte Anthony Mandler, der auch für Biebs und Taylor Swift schon so manche Visuals produziert hat. Für den Sound zeichnet selbstverständlich Noah »40« Shebib verantwortlich. Als Nicht-Abonnent des Apfel-Streamingdienstes muss man sich vorerst mit dem Trailer zufrieden geben, da der Champagne Papi-Streifen vorerst nur als Apple Music Exclusive verfügbar ist.