DJ Premier feat. A$AP Ferg – Our Streets // Track

Es ist eine kleine Sensation im realkeependen Teil von HipHop-Hausen. Anlässlich des Re-Launchs des ikonischen Labels Payday haben sich zwei Titanen der Eastcoast zusammengetan: DJ Premier und A$AP Ferg. Oida, wow! Standesgemäß wird das Comeback mit einem geschmeidigen Funk-Flip, den signifikanten Premo-Cuts und einem gut aufgelegten Braggadocio-Pamphlet vom Hood Pope eingeleitet.

Payday-Gründer und -Inhaber Patrick Moxey, der mit seinem Imprint Ultra Records zuletzt Dance-Größen wie Armand Van Helden, Calvin Harris, Deadmau5, aber auch David Guetta verlegt hat, sagte zu der Neuausrichtung seines alten Labels: »HipHop ist eine Weltsprache geworden und das neue Payday soll diesem Umstand Tribut zollen. Unsere ersten Signings kommen aus vier verschiedenen Städten – New York, Atlanta, New Orleans und London – und repräsentieren die heutige Beziehung zwischen Internet und Musik.« Namentlich handelt es sich hierbei um Pell, OJ Da Juiceman, Yung Fume, Gloss Gang und DJ Premier.

In den 1990er Jahren war das Indie-Label Payday Heimat Mos Def, Showbiz & AG, Gang Starr und die Gang Starr Foundation, aber auch mitverantwortlich für den Release der Single »In My Lifetime« – der allerersten Veröffentlichung eines jungen Jay Z. Legendär? Mindestens.