DJ Heroin – Sanguine // EP-Stream

609

Die Zeit des Minimalen ist vorbei. Ein Sampleloop, ein Synth und eine 808 reichen nicht mehr. Zumindest DJ Heroin nicht. Seine neue EP »Sanguine« ist ein völlig überladener Haufen, der lärmt, knarzt und schreit. Vom Rhythmus provisorisch zusammengehalten brechen die Töne aus jeglicher zu erahnender Bahn aus. Spuren und Klänge rasen irgendwo weit entfernt von der Mittelachse, bis sie irgendwann mit lautem Krachen wieder zusammenprallen. »Sanguine« ist Noise und Experiment. Gleichzeitig hört man die Elemente aus der Trap noch irgendwo im Hintergrund und kann so den HipHop-Bezug aus seinem Versteck kitzeln. Aber mit der Biederkeit herkömmlicher Beat-Tapes hat das nichts zu tun. Eher mit dem LoFi-Sample-Wahnsinn von Fatima Al Qadiri, die zuletzt mit Future Brown auch ein HipHop-Projekt am Start hatte.