Die Gewalt in der U-Bahn kommt jetzt aus Lautsprechern // Video

Wer bei »Rocco und seine Brüder« zuerst an einen neorealistischen Filmklassiker mit Alain Delon oder eine Pizzeria in Berlin-Kreuzberg denkt, sollte JUICE #181 noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Dort haben wir euch das anarchisch in den Berliner U-Bahn-Schächten wirkende Street-Art- und Aktionskünstler-Kollektiv nämlich schon in Bildern vorgestellt. Die Überwachung im öffentlichen Raum am Beispiel des Berliner Nahverkehrs ist ein Schwerpunktthema der Gruppe. Big brother is watching you? »Es besteht ein konstantes Spannungsverhältnis zwischen dem Sicherheitsbedürfnis einerseits und dem Verlust der Privatsphäre andererseits«, heißt es auf der eigenen Website. Im neuen Video kann man deshalb nicht nur lernen, wie man eine PA aufbaut, sondern auch sehen, wie der Ottonormal-U-Bahn-Fahrer reagiert, wenn ihm plötzlich aus den Lautsprechern der Bahnhöfe erklärt wird, welche Ausmaße diese Überwachung bereits angenommen hat. Dass Straftaten im öffentlichen Raum damit nicht faktisch zurückgehen, wird durch aggressives Geschrei aus den Gullideckeln demonstriert. Die BVG hält das Handeln von »Rocco und seine Brüder« selbstverständlich für extrem gefährlich und hat längst Anzeige erstattet. Vom öffentlichen Dienst unabhängige Bürger dürfen sich freuen, dass es noch Menschen gibt, die ohne kapitalistischen Antrieb Kunst produzieren, die Denkanstöße gibt.