Clams Casino – Instrumentals 4 // Mixtape-Stream


»Cloud Rap« – jenes vielzitierte Internet-Ungetüm, das die HipHop-Berichterstattung bis vor Kurzem so dominierte/polarisierte wie kaum ein anderes Genre-Gewächs aus HipHop-Hausen – ist, abseits von den üblichen Auskenner-Stammtisch-Diskussionen um Main Attraktionz oder cLOUDDEAD, vor allem auf die Rezeptur aus himmelweiten wie halluzinogenen Melodiebögen und organischen Schepper-Drums eines zurückhaltenden Producers aus New Jersey zurückzuführen: Clams Casino. Zwar mag der gelernte Psychotherapeut mit seinen unorthodoxen Sample-Quellen, wie der leicht esoterischen Electronica-Kombi Frou Frou oder auch der intergalaktischen Chef-Wahnsinnigen Björk, durchaus in manchen Echthalter-Kreisen immer noch für Stirnrunzeln sorgen, doch sein spährischer New-Age-Hop für den A$PA Rocky oder Lil B war mindestens stilprägend für eine ganze Generation von Bedroom-Beatmakern dies- wie jenseits des Atlantiks. Nach seinem Solo-Debüt »32 Levels« vor rund einem Jahr droppte gestern sein viertes Instrumental-Mixtape. Gratis.

Ähnlich wie »Instrumentals 3«, das vor drei Jahren als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk in ähnlich überraschender Release-Politik das blinkende Licht der internationalen Playbuttons erblickte, besteht auch die Tracklist zum vierten Instrumental-Rundumschlag größtenteils aus bereits veröffentlichten Produktionen auf den letzten Releases von Vince Staples, Danny Brown oder A$AP Ferg. Auch zwei neue Stücke, »Wavey« und »Say Your Prayers«, sind enthalten, die der unverkennbaren Line von Clams ureigenem Lofi-Maximalismus aus Old-School-Bumm-Tschakk und breitbildlichen Melodiegefällen weitere Update-Unterstriche verleihen. Wir schweben heute auf Cloud 4.