Chima Ede – Cash Out (prod. Don Alfonso) // Video

Rund ein Jahr nach seiner »Principium«-EP hat Chima Ede dank Deutschlandtour mit Rap-Ziehvater Megaloh und Juice-Cover-Fame einen erfolgsversprechenden Weg eingeschlagen, der ihn über die anfänglichen Internet-Aufmekrsamkeit in längerfristiger Deutschrap-Erinnerung halten könnte. So zumindest lautete auch das erklärte Ziel, als er uns Anfang des Jahres zum Interview bereit stand: »Ich möchte mit meiner Musik inspirieren und einen Mehrwert für die Menschen schaffen. Jede andere Herangehensweise hat mich nur unzufrieden gemacht.« Doch trotz all der Arbeit, die mit der Entscheidung einherging, keine klassischen Label-Deal einzutüten und sein Business family zu halten, vergisst der Weddinger mit nigerianischen Wurzeln nicht, sich es auch mal gut gehen zu lassen. Zu dem träumerischen Flöten-Synthie-Trap seiner aktuellen Zuversichtshymne »Cash Out« hat Chima entsprechendes Urlaubs-Footage zusammengetragen, das die Leichtigkeit der Ferienstimmung in den gewohnt melancholischen Worten ausgleicht. Keine heuchlerische Euphorie, nur ein kurzes Innehalten vom Alltag zwischen Schwertmut und Hoffnung.