Bushido & Shindy – G$D (Gott sei Dank)

Bushido-Shindy-GSD
 
Wer kann denn nun eigentlich mit den Ersgutenjungs »Brot brechen«? Auf besonders viele Freunde im Rapgame war Bushido eh noch nie angewiesen. Nach dem plötzlichen Weggang von Kay One schrumpfte das Labelroster jedoch zwischenzeitlich auf einen einzigen Künstler. Neben alten Berliner Rap-Freundschaften wie Orgi oder Frauenarzt verteilt Bushido außerhalb seines kleinen Zirkels auch dieser Tage kaum Backwaren an den Rest der Branche. Abgesehen von Kumpel Ali sind mit Marteria und Yasha gerade mal zwei weitere Features für »Cla$$ic« angesetzt. Obwohl, ein absurdes Gerücht macht aktuell die Runde: Money Boy könnte tatsächlich auf dem Kollaboalbum von Shindy und Bushido vertreten sein, postete der Wiener doch jüngst ein Foto, das ihm beim Zerteilen eines Brotlaibs zeigte. Bevor wir Gewissheit darüber haben, ob sich die bekennenden MBeezy-Fans ein Feature vom Boy gönnen, heißt es aber erst mal »G$D (Gott sei Dank)«. Gewohnt breitbeiniger Angeberrap, garniert mit Vocalcuts von Big L, Jay Z, Nas und Tupac. »Cla$$ic« erscheint am 6. November, JUICE #171 mit großem Shindy X Bushido-Cover bereits am morgigen Freitag, den 30. Oktober.