Brenk Sinatra – UGK/Outkast RMX (Videopremiere)

    An anderer Stelle konstatierte man bereits: Es gibt HipHop-Produzenten und es gibt Brenk Sinatra. Der Beat-King aus Wien, Kaisermühlen wühlte die europäische Beat-Szene bereits mit seinen zwei »Gumbo«-Instrumentalplatten sowie seiner »Hi-Hat Club«-Folge mit Fid Mella auf. Die etlichen Produktionen für das Who-Is-Who der Wiener Rap-Szene braucht man nicht mehr erwähnen. Dass er des Öfteren mit DJ Premier via Skype spricht, um nach dem VÖ-Termin des lang erwarteten (und zum größten Teil von Brenk produzierten) MC Eiht-Album zu fragen, sollte auch bekannt sein. Dem nicht genug – in Kürze erscheint auf Meltin Pot Music Brenks gemeinsames Album mit Kansas City-Crooner Miles Bonny unter dem Namen S3. Das steht passenderweise für Supa Soul Shit. Eh klar. Der Brenk, denkst du dir bei all dem, ist also ziemlich eingespannt. Nein, er hat noch mehr.

    Weil Brenk Anfang nächster Woche seine offizielle Online-Präsenz brenksinatra.com relauncht, beschenkt er seine Besucher zu diesem Anlass mit einer ganzen Remix-EP, auf der er den einen oder anderen Kracher in ein neues Gewand legt. Wie gut das funktioniert, beweist sein Remix zu »Int’l Players Anthem« von UGK und Outkast. Auch das kann Brenk nämlich – unremixbare Songs remixen. Wer einen Blick auf die Tracklist der Remix-EP wirft, sieht gleich, dass es da noch eine Handvoll mehr Überraschungen gibt. Brenk brettert eben weiter nach vorne – »Spaceships don’t come equipped with rearview mirrors«-Style. Brrrrrr.

    Brenk Sinatra Remix EP Cover