A$AP Rocky – A$VP C4 (Doku)

    30 Millionen Youtube-Klicks, einen Drei-Millionen-Dollar schweren Plattendeal und die New York Times titelt: »Changed New York Rap for good«. Es läuft gerade bei A$AP Rocky. Luke Monoaghan hat den Wahnsinn, den Harlems schönster Motherf**** gerade durchlebt für den britischen Channel 4 dokumentiert.

    Immer dabei, der Mob, keine Freunde sondern Brüder. A$AP Yams erzählt von den Anfängen: »It was hectic. It was a lot of frustration«. Das Jahr 2008: Yams und Rocky, Anfang 20, springen auf Züge, teilen sich brüderiche die Toastbrote und sind jederzeit bereit, von zu Hause rauszufliegen. Sechs Monate vergehen, Rocky ruft Yams an, sagt ihm: »Pass auf dieses Musikding, wir ziehen das jetzt durch.« Rockys Talent bringt die die Musik auf das nächste Level, man arbeitet an der Disziplin und übernimmt mal eben das Spielchen – die Blutzbrüdaz-Story.

    »I don’t know where the sound came from, I just knew that once I found it, everybody sounded great on it«, sagt Yams und so richtig erklären können sie selbst nicht, was für einen codein-haltigen Hype sie erschaffen haben. Die Entstehung von »Peso« war auch nur Zufall, A$AP hört den Beat und denkt sich »I be that prettymotherf*****…«, alles Weitere ist Internet-Geschichte. Sie haben Style und das Geld, modische Fantasie und die Hipster hinter sich. Studio-Struggles hat man keine mehr und mit den Frauen ist es auch einfacherer geworden. Flako als Verführer bei Tim Westwood. Später äußert er sich pro-homo und vergleicht homophobes Gedankengut mit Rassismus: »It’s ignorant. You can lose a lot of friendships over some dumb shit like that. It‘ just stupid.« Dinge, die man nicht oft genug sagen kann.

    »Harlem told me everything I know today«, sagt er und nippt aus der Schampusflasche. Einmal da, verlierst du dich dort. Ein Fashion-Mekka, eine eigene Welt. London dreht später bei der Live-Show durch und ist genau so infiziert wie New York und Berlin. »We changed the whole method of rapping. The whole stlye…the persona. We changed rap gradually in four months. So give me a couple more months. Maybe like eight more months.« Er hätte sie sich sowieso genommen. »A$VP C4« – ein sehenswertes Stück Zeitgeschichte. »LongLiveA$AP« soll an Halloween erscheinen.

    (cs)